MENU

Wie aus MOBY ZAZA die MOBY CORSE wurde

20/06/2016 • Travel Blog

Ab 1. Juni 2016 sollte zwischen Nizza und Bastia die neu erworbene MOBY ZAZA fahren. Fährenfans ist das Schiff natürlich besser bekannt als OLAU BRITANNIA. Klar, dass ich auf einer der ersten Reisen ab Nizza dabei sein wollte. Doch es kam leider anders als geplant.

Einige Tage vor dieser Fahrt klingelte bei mir das Telefon. Ein Mitarbeiter von Moby Lines war am Apparat und erklärte mir, dass die bereits gebuchte Fahrt ausfallen würde. Das Schiff sei noch in der Werft und würde am 3. Juni 2016 nicht zur Verfügung stehen.

Natürlich war ich enttäuscht. Der Mitarbeiter verstand dieses und wies darauf hin, dass man alle Passagiere auf diesem telefonischen Wege zu informieren habe. Eine riesige Aufgabe, keine Frage.

Es wurde gleichzeitig auf die MOBY CORSE von Genua nach Bastia umgebucht. Außerdem wurde eine Kompensation von 40 Euro zugesagt.

Über die Reise mit der MOBY CORSE hatte ich hier bereits im letzten Jahr geschrieben. Zusätzlich ergab sich in diesem Jahr eine kleine Besonderheit beim Einlaufen in den korsischen Hafen Bastia, von der ich hier berichte.

Was ich allerdings an dieser Stelle einfach mal besonders positiv hervorheben möchte, ist der Kundenservice von Moby Lines. Zunächst gab es an Bord an der Information eben jene zugesagten 40 Euro bar ausbezahlt. Dazu gab es einen Essensgutschein für ein komplettes Menü in der Cafeteria. Schließlich folgte einige Tage später noch ein Freiticket für eine weitere Fahrt mit Moby. Das möchte ich übrigens gerne für eine Fahrt mit der MOBY ZAZA nutzen!

Fazit: Schade, dass es mit MOBY ZAZA nicht klappte. Doch aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Der Service von Moby Lines in dieser Sache war einwandfrei und ist sehr zu empfehlen.

Related Posts

Comments are closed.

« »

%d Bloggern gefällt das: