MENU

Northumberland Ferries Ltd. – Über die Northumberlandstraße

08/07/2018 • Canada, Caribou, Ferry Crossings, Kanada Ost, NFL, North America, Seereisen, Travel Blog, Travel Reports, Wood Islands


Die Insel Prince Edward Island im Sankt-Lorenz-Golf ist auf zwei (eigentlich sogar drei) Wegen mit dem Auto erreichbar. Zum einen über eine Brücke, die seinerzeit (leider) den dortigen Eisenbahnfährverkehr ablöste, zum anderen über die Fährverbindung zwischen Caribou und Wood Islands. Die dritte Möglichkeit, mit der Fähre über Souris, ist aus „Festlandsicht“ nicht relevant, da sie über die Îles de la Madeleine führt, die nördlich von Prince Edward Island liegt.

HOLIDAY ISLAND

Zwischen Caribou und Wood Islands pendeln zwei Fähren, die beide in Kanada gebaut worden sind. Neben der bereits recht betagten HOLIDAY ISLAND aus dem Jahre 1971 steht die größere und modernere CONFEDERATION aus 1993 zur Verfügung. Betreiber der Linie ist die Reederei Northumberland Ferries Limited (NFL). Dieser Fährdienst, der den Trans-Canada Highway über den östlichen Teil der Northumberland Strait zwischen Wood Islands und Caribou führt, wurde 1941 von der kanadischen Regierung gegründet. Er ist saisonabhängig und verkehrt nur in den Monaten Mai bis Dezember, da das Meereis sehr stark ist und es keine eisbrechenden Fähren gibt.

CONFEDERATION

Die NFL betreibt die beiden Schiffe, die dem kanadischen Staat gehören. Während die CONFEDERATION seit ihrem Bau ausschließlich von der NFL betrieben wird, kam HOLIDAY ISLAND 1997 zur NFL, nachdem die frühere Reederei Marine Atlantic, die das Schiff vor Fertigstellung der Confederation Bridge zwischen Cape Tormentine (New Brunswick) und Borden-Carleton (Prince Edward Island) betrieben hatte, es nicht mehr gebrauchen konnte. Die NFL betreibt auch die Fährterminals in Wood Islands und Caribou, die sich beide im Besitz des kanadischen Staates befinden. Als interprovinzieller Fährdienst erhält die Strecke eine Bundesbeihilfe, die der NFL zum Ausgleich von Verlusten für den Betrieb der Schiffe und Terminals gewährt wird.

Die HOLIDAY ISLAND wurde zusammen mit ihrer Schwester VACATIONLAND von Port Weller Dry Dock in St. Catharines gebaut und begann ihre Karriere als WILLIAM POPE. Recht schnell erhielt das Schiff aber den Namen HOLIDAY ISLAND, weil der erste offenbar zu nüchtern klang für ein Schiff, das u. a. Feriengäste auf die Insel bringen sollte.

HOLIDAY ISLAND

Als die Confederation Bridge 1997 fertiggestellt wurde, wurde HOLIDAY ISLAND in den verbleibenden PEI-Fährdienst der Northumberland Ferries Limited überführt. VACATIONLAND wurde aufgelegt im Hafen von Sydney, trotz eines Plans, sie nach Grand Manan Island in der Bay of Fundy laufen zu lassen. Sie wurde 2001 in FUNDY PARADISE umbenannt und das Eigentum an den Verkehrsminister von New Brunswick übertragen, aber das Schiff war offensichtlich ungeeignet für diesen Dienst, so dass es schließlich 2009 an Entreprise Marissa Inc. in Quebec City verkauft wurde. Der Plan, es als Bagger einzusetzen, scheiterte, weil das Ministerium für öffentliche Arbeiten auf einem selbstentleerenden Trichterbagger für die Arbeiten bestand. Seither liegt die alte Fähre vor allem in Wolfe’s Cove in Quebec City.

HOLIDAY ISLAND jedoch wird nach wie vor als Fähre eingesetzt. Der Antrieb erfolgt über zwei Hauptmotoren (Ruston + Hornsby Division) mit je 3.625 PS, die jeweils auf einen Voith-Schneider-Propeller vorne und hinten wirken. Das Schiff ist 99,06 Meter lang, 20,9 Meter breit und verdrängt 2775 Tonnen. Es bietet Platz für 485 Passagiere und 155 Fahrzeuge oder 16 Sattelzüge.

CONFEDERATION

Die andere Fähre zwischen Caribou und Wood Islands ist die CONFEDERATION. Sie wurde von Pictou Industries Limited für die NFL gebaut und 1993 in Dienst gestellt. Ihre Länge beträgt 114,2 Meter, die Breite 18,77 Meter, der Tiefgang 4,439 Meter und die Verdrängung 5597 Tonnen. Ihre Passagierkapazität liegt bei 600 Personen und 220 PKW.

CONFEDERATION

Beide Schiffe bieten an Bord eine Cafeteria sowie zahlreiche Sitzplätze. Besonderheiten sind auf beiden Schiffen nicht zu finden. Die Fahrtzeit beträgt 75 Minuten. Ein sehr interessantes Wetterphänomen ließ sich auf der CONFEDERATION auf der Fahrt von Wood Islands nach Caribou beobachten. Etwa 3 Kilometer vor dem kleinen Fährhafen legte der bis dahin kaum vorhandene Wind plötzlich stark zu. Auf dem Wasser ließ sich die Grenze zwischen kaum und viel Wind exakt und scharf ausmachen. Während in der einen Minute noch glatte See und ruhiges Wetter war, stürmte es in der anderen, während die ganze Zeit über die Sonne schien.

Mehr zu den Fahrten in der Galerie und in den beiden Videoclips.

Related Posts

Comments are closed.

« »

%d Bloggern gefällt das: